Schwungvoller Frühlingsbeginn
"Insulaner unner sück"

Die Sieben zum Verlieben auf Borkum
Mit einem großen Bahnhof wurden wir Baltrumer und die Gruppen der anderen Ostfriesischen Inseln zum Frühlingsanfang auf dem Inseltreffen auf Borkum empfangen. Mit dem Katamaran waren die Teilnehmer von Emden zu der im Westen der Inselkette gelegenen Insel gereist, von da ging es mit der Borkumer Kleinbahn weiter in die Stadt: Begrüßung mit Musik, Fahnen und Sanddornschnaps und großem Hallo - denn viele kannten sich schon von den Jahren vorher: 
In diesem Jahr fand das vierte Treffen der sieben Ostfriesischen Inseln vom 24. bis 26. März auf der Insel Borkum statt. Vor vier Jahren war die Idee auf Juist geboren worden jährlich zu einem Inseltreffen im Rahmen einer Veranstaltung mit den Heimatvereinen und Musikgruppen der jeweiligen Inseln zusammenzukommen. Im zweiten Jahr - zum 50-jährigen Bestehen der Baltrumer Gitarrengruppe 1998 - fand das Treffen auf Baltrum statt, letztes Jahr auf Norderney und nun, 2000 auf Borkum. Anlass war die Feier "150 Jahre Nordseebad Borkum". Borkum, Juist, Norderney, Baltrum, Langeoog und Wangerooge: 228 Mitwirkende von Juist bis Wangerooge waren zusammengekommen - ein abendfüllendes Programm war also zu erwarten. Die Borkumer stellten ihre Gruppen - noch einmal 200 Mitwirkende deshalb schon am Freitag Abend vor. Nur die Spiekerooger hatten ihre Teilnahme absagen müssen. 
"Leive Fründen van de Nahbereilanden, leive Gasten un Börkumers. Hartliek willkommen tau dat Fesche "Eilanders under sück". Völ Vergneugen un pläseierke Stünden in de koomenede dreej Dagen. Jau Warkkoppel van't Eilandje Börkum." - so wurden die Anwesenden begrüßt. "Memmert kenn ick ock, man do is keen een vanabend", sagte Jan Schneeberg, der Vorsitzende des Borkumer Heimatvereins. 
Die "Pampers-Liga" eröffnete mit einem "Spill van de Kinderdrachdenkoppel" das bunte Programm, das die Borkumer für ihre Gäste zusammengestellt haben. Mit einer Zeitreise durch die Borkumer Trachtengeschichte von der Steinzeit bis ins Jahr 3000 demonstrierten die Borkumer ihre Verbundenheit zur Geschichte und zu ihren Trachten: die "Eilanders", die "Börkumer Jungs" und die "Oldtimer" spielten und tanzten mit viel Humor. Der "Mannlüchor", die "Führwehrkapelle", das "Vocal Ensemble" und die "Isle-Jazz-Band", zeigten, was Borkum musikalisch zu bieten hat - enorm! 
Anschließend saßen wir gemütlich beisammen, im Foyer spielte weiter die Musik, man tanzte und tauschte Erinnerungen aus, oder man knüpfte neue Bekanntschaften. 
Die Nacht war kurz, der Morgen früh: Am Samstag konnten wir an einer Fahrrad- oder Kutschentour teilnehmen oder boßeln. Wir haben in jedem Fall viel erlebt und viel gesehen - "Hab Vertraun!" wie der Borkumer Bucki Begemann uns überzeugte. Alle trafen sich mittags am Alten Leuchtturm "de Olde Toorn", wo es alles für das leibliche Wohl gab. Im Heimatmuseum "Diekhus" nebenan konnten wir die Walfänger-Geschichte der Insel bestaunen. 
Am Samstag wurde der "Festleke Abend" im Kurhaus von uns anderen Insulanern für die Borkumer und deren Gäste gestaltet. Die vielen Trachten waren eine Augenweide, und die vielen unterschiedlichen Gruppen unterhielten ihre Zuschauer vier Stunden lang. Begonnen hatten die Juister, die mit dem "Musikverein Harmonia", dem "Juister Shanty-Chor" und der Trachtengruppe des Heimatvereins ein gemeinsames, temperamentvolles Programm erarbeitet haben. 
Die Norderneyer "Döntje Singers" und die Norderneyer Trachtengruppe vertraten ihre Insel gekonnt und mit viel Spaß. 
Baltrum war mit dem Shanty-Chor "Balt'mer Korben", der "Baltrumer Gitarrengruppe" und der Theatergruppe der "Inselbühne Baltrum" im Verhältnis zu unserer Einwohnerzahl gewohnt stark vertreten und wir ernteten viel Beifall. Von Langeoog kamen die "Flinthörner" und die "Liekedeeler", die Wangerooger waren mit ihrem Trachtenverein samt Fernsehen angereist. Es scheint allen sehr viel Freude gemacht zu haben, ihr Können vor fachkundigem Publikum unter Beweis zu stellen. Die Stimmung war bis zu Letzt großartig, es wurde viel geklatscht und gelacht. Das gemeinsame Lied "Die sieben zum Verlieben", das die Norderneyer im vergangenen Jahr zum Treffen auf ihrer Insel geschrieben und vertont haben, sangen wir zum Abschluss wie am Vorabend mit vielen, vielen Stimmen. 
Es wurden Geschenke getauscht, die Borkumer Flagge nach Langeoog übergeben, wo im nächsten Jahr das Inseltreffen stattfinden wird. Die von den Baltrumern angefertigte Flagge mit den sieben Inseln und den Jahreszahlen der stattgefundenen Inseltreffen wurde von den Norderneyern an die Borkumer zum Besticken weitergereicht. Kleiner Wermutstropfen am Rande: Just diese ist zum Schluss noch abhanden gekommen, wie wir am nächsten Morgen hörten. Hoffentlich taucht sie wieder auf, es wäre schade, wenn solch eine schöne "Gemeinschaftsarbeit" verloren wäre! 
Es haben sich alle viel Mühe gegeben, das Fest schön zu gestalten. Besonderen Dank müssen wir den Borkumern sagen, die uns so gut untergebracht und bewirtet haben. Dazu gehören auch diese kleinen Arbeiten im Detail wie die Broschen mit den Namen der Teilnehmer und der Insel, die Broschüren und Programmheftchen, die liebevoll geschmückten Tische, das großartige Bühnenbild und überhaupt die ganze Organisation mit vielen tollen Ideen. 
Nach dem Gottesdienst gab es am Sonntagmorgen das obligatorische "Elführtje" - als Jazz-Frühschoppen mit der "Isle-Jazz-Band" am Bahnhof. Von dort ging es dann mit der Bahn Richtung Hafen - auf Wiedersehen bis zum nächsten Jahr auf Langeoog! 

Sabine Hinrichs 
Die Inselglocke Baltrum 1-2000