Die Inselglocke so gerne läuten

Ich läute so gerne die kleine

Inselglocke.

In diesem Jahr besonders. Das hängt wohl mit ihrer Anfangsgeschichte zusammen. Davon habe ich etwas läuten hören und trage das gerne weiter.

Da war die schreckliche Sturmnacht vom 4. zum 5. Februar im Jahre 1825 gewesen. Alles, alles war dahin. Da fand sich mitten in der Verwüstung diese winzige Schiffsglocke von einem versunkenen fremden Frachter. "Leute, seht doch! Das haben wir bekommen zum Zeichen!"

So wurde die winzige Schiffsglocke aus der Verwüstung aufgenommen und zum Anfangssymbol neuen Lebens auf der Insel erhoben. Erhöht. Wie an die grosse Glocke gehängt.

Die so bewegten Herzen konnte der Schrecken nicht mehr gänzlich lähmen. Man kam wieder in Gang. Die Hände regt  en sich. Im neuen Jahr gleich entstand die alte Inselkirche, daneben auch die alte Schule.

Das ist eine alte Geschichte, aber sie klingt in mir so hell wie eben eure und unsre Inselglocke heute.

Manchmal denke ich, die Luftveränderung, um deretwillen es mich im Mai und September nach Baltrum zieht, könne ohne diesen hellen Klang aus der alten Ursprungsgeschichte der Inselglocke gar nicht sein.

Mir ist so, als hätte ich mir mit meinen Zeilen dieses liebe Läuten von dir schon wieder gegönnt, du süße Inselglocke.

Hans-Georg Scholz 

Die Inselglocke Baltrum 1-2001

Die Inselglocke Baltrum