Lokale Agenda

AGENDA 21 - Stammtisch Ost-Friesland auf Baltrum

Zum 22. Ostfriesland-Stammtisch trafen sich am 4. Mai 2000 die interessierten Teilnehmer verschiedener Ortsgruppen der Agenda 21 in der Schule auf Baltrum. Es war das erste Treffen dieser Art auf einer Ostfriesischen Insel. Die Baltrumer Agenda-Teilnehmer erhofften sich dadurch neue Impulse für ihre im Februar gegründeten Arbeitskreise und ihren "Runden Tisch". Günther Feldmann begrüßte als Stellvertreter des Bürgermeisters die Anwesenden mit der Hoffnung, dass man schnell aktiv werden könne, wenn auch eine finanzielle Unterstützung gewährleistet werde. Diese Chance sei durch die Bereitschaft des Landkreises Aurich und ein EU-Programm gegeben, die Zuschüsse für verschiedene Projekte in Aussicht gestellt hätten. 
Die Lokale Agenda auf Baltrum stecke noch in den Kinderschuhen, erklärte Hinrich-Peter Janßen, Ansprechpartner für die Lokale Agenda auf Baltrum und Ostfriesland-Stammtisch-Teilnehmer. Die Arbeitskreise "Tourismus", "Dorfentwicklung" und "Energie" könnten zwar noch keine Ergebnisse präsentieren, aber es seien schon konkrete Ideen entwickelt worden. 
Diplom-Geograf Jens Albowitz aus Upgant-Schott hielt einen Vortrag zum Konzept des "Nachhaltigen Tourismus". Der Tourismusberater stellte unter anderem einen Handlungsrahmen zur Förderung des sanften Tourismus vor, um den Gedanken der Nachhaltigkeit zu verwirklichen. Durch Steigerung des "qualitativen Tourismus" könnte konkret der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer als Chance für die Tourismuswirtschaft in Ostfriesland begriffen werden. Er sieht die "Bewusstseinsbildung als Aufgabe im Terminplan unserer Lokalen Agenda", solange "Umweltschutz noch kein touristischer Megatrend" sei. 
Energieberater Michael Lange aus Schortens stellte Förderbeispiele von Fotovoltaik-Anlagen vor. Leider sei das Budget des Bundes für dieses Jahr schon ausgeschöpft. Das "Erneuerbare Energiengesetz", das seit dem 1. April gelte, hätte zu sehr eingeschlagen und auch die Produktion komme momentan kaum nach. Insgesamt gesehen gelte aber, dass bei einer Laufzeit von ca. 20 Jahren vor allem bei größeren Anlagen ein Überschuss "erwirtschaftet" werden könnte. Eine Fotovoltaik-Anlage erspare zudem pro Jahr eine Tonne Kohlendioxid. Der Gedanke der Nachhaltigkeit und die finanziellen Vorteile sprächen für sich. 
Der Umweltgedanke könne demnächst konkret bei der Jugendbildungsstätte des Niedersächsischen Turnerbundes auf Baltrum umgesetzt werden. Tom Bohmfalk aus Leer, Leiter der Jugendbildungsstätte des NTB auf Baltrum erläuterte die Planung für die - im Übrigen völlig ehrenamtlich geleitete - Einrichtung, deren bestehende Solaranlage zur Warmwasserbereitung um eine Fotovoltaikanlage erweitert werde. Zudem sei eine Art Lehr- und Bewegungspfad am NTB-Gelände geplant, der den Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer auch hinsichtlich des erlebnispädagogischen Konzeptes Gästen und Seminarteilnehmern in Zukunft nahe bringen solle. 
Schon am im vergangenen Jahr, am 15.4.1999, hatte eine Auftaktveranstaltung der Lokalen Agenda 21 im Nationalparkhaus stattgefunden. Man hatte bei der Gründung der Lokalen Agenda 21 im Februar diesen Jahres auf der Insel inzwischen gesehen, dass viele Gemeinden im Umkreis die Agenda 21 als Chance der Weiterentwicklung aufgenommen hätten. Der Ostfriesland-Stammtisch trifft sich einmal monatlich an unterschiedlichen Orten - er ist eine Ideenbörse, zu der inzwischen oft mehr als 200 Leute zusammenkommen. Es soll vierteljährlich ein "Runder Tisch" auf Baltrum tagen, zu dem die Arbeitskreise Vorschläge erarbeiten und einbringen sollen. Die Gemeinde soll dazu bewegt werden, die Schaffung und Förderung einer breiten Basis zu unterstützen, um die Ideen umsetzen zu können. Günther Feldmann wird dabei als Ansprechpartner der Gemeinde fungieren. 
Der Aspekt der Nachhaltigkeit müsse auf Baltrum in allen Diskussionen mehr in den Vordergrund gestellt werden, hieß es. Auf der Insel gehe es dabei vorrangig um eine intakte Umwelt und Natur, die die Attraktivität für den Tourismus garantierten. Es gelte Bedingungen zu schaffen, die es auch künftigen Generationen ermöglichten, auf der Insel zu leben und zu arbeiten. 
Ansprechpartner für die Lokale Agenda 21 auf Baltrum sind Günther Feldmann und Peter Janßen. Die Moderatoren der Arbeitskreise sind Jann Bengen (Tourismus), Thorsten Moschner (Dorfentwicklung) und Peter Janßen (Energie). 

Sabine Hinrichs 

Die Inselglocke Baltrum 2-2000