Cobigolf

Heike Spiekermann verteidigt Nordsee-Pokal
Fast wäre die Austragung des Jubiläums-Cobigolf-Turniers des KSV Baltrum, es wurde in diesem Jahr zum 20. Mal ausgetragen, im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser gefallen. Nach einer rund einstündigen Unterbrechung entschlossen sich die Verantwortlichen trotz des Dauerregens zu einer Verkürzung des Turniers auf zwei Runden. Die Fortsetzung war vor allem von den weitangereisten Teilnehmern gefordert worden.
Mit 59 Teilnehmern aus ganz Deutschland (Bayern bis Baltrum) war das Turnier in etwa so besetzt wie im Jahr zuvor. Trotz des demotivierenden Dauerregens ließen die meisten Akteure in ihren Leistungen nicht nach. So konnten auch diesmal wieder Spitzen-Ergebnisse erzielt werden.
Der Sieger bei den Herren kam mit Johannes  Vosschulte in diesem Jahr vom CGC Grün-Gold Bad Hamm. Er spielte 69 Schläge und gewann damit die Konkurrenz deutlich vor Thomas Kugel und Horst Unterleitner (beide CGC Zillertal Bad Wörishofen/74 Schläge). Angesichts der Witterungsbedingungen hatte Unterleitner auf ein Stechen verzichtet. Martin Müller belegte mit 79 Schlägen den sechsten Rang.
Trotz starker Konkurrenz konnte Heike Spiekermann ihren im Vorjahr errungenen Pokalsieg bei den Damen erfolgreich verteidigen. Mit 76 Schlägen hatte sie drei Punkte Vorsprung auf Claudia Geßner (Blau-Gold Essen). Dritte wurde Georgina Gleißner aus Bad Wörishofen, die 81 Schläge benötigte. In ihrer ersten Saison belegte Petra Hildebrand den siebten Platz (97 Schläge).
Ebenfalls erneut erfolgreich war Helmut Husser (Senioren II/77 Schläge) aus Cappenberg. Zweiter wurde Ludwig Moll (Rauschenberg/81) vor Lothar Störmer (ebenfalls Cappenberg/84) und Wolfgang Häcker (KSV/94).
Die Seniorinnen-I-Kategorie gewann wie schon in den Jahren 1994 bis 1997 Heike Rottstock aus Bad Salzuflen (91) vor Monika Vormeier (Rauschenberg/103) und Isolde Stallaberg (Krumbach/120).
Helmut Bock (81 Schläge) gelang diesmal bei den Senioren I nur der dritte Platz. Er musste Herbert Schüngel und Hans-Jürgen Walther (beide Assindia Essen) bei  78 bzw. 79 Schlägen den Vorrang lassen. Dirk Weber (86 Schläge) wurde Sechster, Bernd-Jan Wietjes belegte mit 89 Schlägen den elften Rang.
Auch Herta Dörre hatte gegen die Rauschenbergerin Helga Mielke das Nachsehen. Das Duell endete knapp mit 86:84.
Bei den Junioren gewann Stephan Lieblang (105 Schläge).
Zu einer reinen Cappenberger Angelegenheit wurde die Konkurrenz der weiblichen Jugend. Sabrina Hopp siegte nach Stechen vor Melanie Willfroth (beide 79 Schläge) und Daniela Blieke (85).
Schülerin Stefanie Weber siegte mit 81 Schlägen. Vergleicht man dieses Ergebnis mit anderen Kategorien, stellt man fest, dass es bei den Damen sogar zum dritten Platz gereicht hätte.
Fehlten der ersten Mannschaft des KSV Baltrum im Vorjahr nur sieben Schläge zum Mannschaftserfolg, so waren es diesmal zwar nur fünf Schläge, aber trotzdem reichte es nicht zum Sieg. Die Spieler des CGC Zillertal Bad Wörishofen in der Besetzung Gerlinde Wächter, Georgina Gleißner, Thomas Kugel und Horst Unterleitner nahmen den Pokal bei 313 Schlägen mit nach Bayern. Zweite (317) wurden die Baltrumer mit Martin Müller, Helmut Bock, Heike Spiekermann und Stefanie Weber vor den Mannschaften aus Cappenberg (Detlev Berner, Helmut Husser, Melanie Willfroth, Hartmut Trautmann) und Assindia Essen (Marco Walther, Petra Stawicki, Hans-Jürgen Walther, Herbert Schüngel) die schlaggleich den dritten Platz belegten.
Die zweite Mannschaft des KSV mit Dirk Weber, Wolfgang Häcker, Stephan Lieblang, Bernd-Jan Wietjes wurde mit 374 Schlägen Siebte.
(Spieler ohne Vereinsnennung starten für den KSV Baltrum)

Heinz Spiekermann

Die Inselglocke Baltrum 2-2000