Avifauna

Baltrums Vogelwelt - einmal anders

Auf Baltrum brüten alljährlich mindestens sechzig verschiedene Vogelarten. Hinzu kommt eine nicht geringe Anzahl von Arten, die zur Zugzeit im Herbst und im Frühling auf der Insel zu beobachten sind. Viele Inselgäste bringen daher ihr Fernglas mit, um in Muße und ungestört vom Verkehrslärm der Vogelwelt zuhören und zusehen zu können. Eine der Insel-Attraktionen ist sicherlich ihre Avifauna, denn wo sonst kann der Hobby-Ornithologe vom Festland Vogelarten wie Ringelgänse, Brandenten, Säbelschnäbler, Kornweihen und Hohltauben, die in Kaninchenlöchern brüten, beobachten?

Weniger artenreich ist die Kunst-Vogelwelt auf Baltrum, die der Spaziergänger in den Vorgärten und an Hauseingängen zu Gesicht bekommt. Denn außer Möwen, weißen Gänsen und ab und zu einem Huhn oder Hahn gibt es dort so gut wie keine andere Vogelart zu bewundern. Da besteht offensichtlich Nachholbedarf!

Hier ein paar Tipps des kritischen Kurgastes für künstlerisch und handwerklich begabte Baltrumer:

  • Der Austernfischer mit seinem schwarz-weißem Gefieder, dem roten Schnabel und den roten Beinen lässt sich verhältnismäßig leicht herstellen, sowohl zwei als auch dreidimensional (wie wäre es damit auf dem Rasen vor dem Restaurant "Beim Austernfischer" im Hotel Fresena?).

  • Der Alpenstrandläufer, im Watt vor Baltrum oft zu Hunderten zu sehen, bietet im Prachtkleid des Männchens eine dankbare Gestaltungsaufgabe.

  • Die Ringelgans, neben Möwen und Austernfischer sicherlich eine der markantesten Vogelgestalten Baltrum, lässt sich mit nur zwei Farben (schwarz und weiß) gut erkennbar fabrizieren!

 

 

 

Bemützte Möwen am Haus Nr. 206

 

 

Horst Michaelis, Mettingen

Fotos Michaelis

 

 

 

 

 

 

 

Die Inselglocke Baltrum 2-2003

 

Stilisierte Möwe an der Teestube

Möwe auf Schaukasten, Haus Frohsinn

Möwe am Haus Nr. 23, Bücherwurm

Drei weiße Gänse in der Pension Strandvilla Nr. 121

Zwei weiße Gänse vor dem Haus Seepferdchen Nr. 164

Erst auf den zweiten Blick erkannt: Henne vor dem Eingang von Haus Strandperle, Kunstgewerbe Dahm

 

Silberne Gans vor Haus Nr. 206

Schamvoll versteckt: ein Graureiher im Garten von Haus Seepferdchen Nr. 164

Zwei koreanische Enten (unverkäuflich) im Haus Strandperle

Der Hahn auf der evgl. Kirche. Wäre hier eine Möwe oder ein Austernfischer denkbar? Natürlich nicht!

Eine große Ausnahme: Eule aus Sandstein in der Pension K.-R. Lottmann

Drei Möwen auf Dalben bei Witte Aaland

Wohl nicht auf Baltrum produziert: Phantasie-Enten am Blumenpavillon Nr. 141