Bummert

Heimatverein Baltrum kauft das "Alte Zollhaus" 

Dem Heimatverein Baltrum e.V. ist es nach langen Bemühungen gelungen, das Alte Zollhaus, den sogenannten „Bummert", die spätere Schwesternstation, von der Gemeinde Baltrum zu erwerben, um das geschichtsträchtige Gebäude der Allgemeinheit und für die Insel zu erhalten. 

Der Kaufpreis für das Alte Zollhaus beträgt DM 360.000,--. 

Der Heimatverein bittet um Ihre Spende! 

Die große Resonanz des ersten Spendenaufrufes im Juni 1998, hatte Mut gemacht, nach einstimmigem Vorstandsbeschluss den Kaufvertrag am 22. Juli 1998 zu unterzeichnen. Das zur Finanzierung erforderliche Eigenkapital ist durch feste Spendenzusagen zusammengekommen. 

Wer auch mithelfen möchte, ein Stück Baltrum den Baltrumern, Baltrum-Gästen und allen Freunden Baltrums für die Zukunft zugänglich zu machen, möge seine Spende überweisen an das 

Konto des Heimatvereins Baltrum: 

Kontonummer: 40 000 1200, 

Raiffeisen-Volksbank Norden e.G., Bankleitzahl: 283 900 69 

Stichwort: „Altes Zollhaus - Bummert" 

Der Heimatverein Baltrum e.V. ist beim Finanzamt als „besonders förderungswürdig" eingestuft. Deshalb können sich Spenden als steuermindernd auswirken. Da die Höhe der absetzbaren Zuwendungen bei allen Spendern verschieden ist, empfiehlt es sich, den Steuerberater zu befragen. Wenn Steuervorteile genutzt werden sollen, so sind Zahlungen in diesem Fall zweckgebunden über die Gemeinde Baltrum zu tätigen. Nur sie ist berechtigt, gültige Spendenquittungen auszustellen. Das Geld wird dann an den Heimatverein weitergeleitet. 

Gemeinde Baltrum, Kontonummer: 40 909 0000 

bei der Raiffeisen-Volksbank Norden e.G., Bankleitzahl: 283 900 69 

Stichwort: „Altes Zollhaus - Bummert" 

oder 

Gemeinde Baltrum, Kontonummer: 9 000 522 

bei der Sparkasse Norden, Bankleitzahl: 283 500 00 

Stichwort: „Altes Zollhaus - Bummert" 

Der Heimatverein Baltrum e.V. freut sich über jede Spende !!! 

Für die weitere Zukunft ist geplant - so wie die finanziellen Mittel dies erlauben - , mit den Vorarbeiten zur Einrichtung eines Inselmuseums zu beginnen. Nach einem Gespräch mit der unteren Denkmalschutzbehörde kann man davon ausgehen, dass bei Beginn der Renovierungsarbeiten mit staatlicher Unterstützung gerechnet werden kann. 

Das Baltrumer Haus Nr. 18 wurde im vorigen Jahrhundert (ca. um 1855) von der Zollbehörde für zwei ihrer Beamtenfamilien im Stil eines alten friesischen Doppelhauses gebaut. Das Gebäude wurde später als Lehrerwohnhaus, als Gemeindeschwesternstation, Gemeindebüro, Arzt- und Zahnarztpraxis und zuletzt bis heute wieder als Wohnhaus genutzt. 

Mehr zum Alten Zollhaus: Schwester Lisbeth Sprenger erzählt (1960) 

I. A. Sabine Hinrichs 
Heimatverein Baltrum 

Die Inselglocke Baltrum, 4-1998