DLRG

 

Neptuntaufe

 

Baltrum, Sonntag, 18. Juli 2004: herrliches, sonniges Wetter, etwas frischer Wind.

Was tut sich so gegen 15.00 Uhr am Badestrand?

Ein ca. 20 mal 20 Meter großes Feld an der Wasserkante vor dem DLRG-Turm wird mit rot-weißem Flatterband abtrassiert, Utensilien werden bereit gestellt (Eimer, Besen, Gießkanne). Viele Badegäste werden aufmerksam und kommen näher. Zwei junge Rettungsschwimmer betreten das Feld, knien nieder und verharren regungslos in Demutshaltung.

Cornelia Dubbert tritt auf und erzählt, dass Neptun, der Gott der Meere, in Kürze erscheinen werde, um die beiden neuen DLRG-Schwimmer zu taufen. Staunen in den Gesichtern der Umstehenden. Da nähert sich ein Boot, es blitzt golden in der Sonne. Tatsächlich, es ist Neptun mit Krone und Dreizack, begleitet von einer Nixe. Aus der See taucht eine Meerjungfrau auf, schwimmt dem Boot entgegen, hilft Neptun auf den Strand.

Mit Donnerstimme fragt Neptun: "Was geht hier vor, ihr Gas-Atmer, ihr Kiemenlosen, was tut ihr in meinem Reich?" Die demütigen Rettungsschwimmer bitten ihn in Versform um Gnade. "Wollt ihr auch die Menschen belehren, sich an Baderegeln zu halten, die Natur und mein Reich zu schützen und ihnen jederzeit Hilfe zu leisten, so will ich Euch nach äußerer und innerer Reinigung in mein Reich als meine Helfer aufnehmen?" Dies versprechen die beiden Schwimmer. "Nixen, waltet eures Amtes!"

Die Inselglocke Baltrum 5 - 2004

 

Staunend sieht die Zuschauermenge, wie die Täuflinge mit Sand, Schlick, Tang und Quallen gereinigt werden. Dann bekommen sie Fisch und weißes Quallenfleisch zur inneren Reinigung, sie bedanken sich auf Seehundweise. Nun schreitet Neptun mit der Gießkanne zur namentlichen Taufe: "Du sollst in meinem Reich 'Gemütlicher Orka' und du 'Ausschwärmender Satansfisch' heißen," verkündet er dröhnend. Cornelia überreicht die Urkunden, Neptun besteigt unter Beifall der Menge mit den Nixen sein Boot und verschwindet in der Weite der See.

 

Erika Stegemann,

Wathlingen