Ruhm

 

Neues von „Hertha"

 

Wer regelmäßig die Inselglocke liest, wird sich sicher an „Hertha" erinnern, die Lachmöwe, mit der wir 2004 wieder, und diesmal im siebten Jahr, unseren Urlaub verbrachten.

Nachdem Hertha bereits zweimal als Titelfoto auf der Inselglocke erschien, schien eine Steigerung ihrer „Karriere" kaum noch möglich zu sein. Aber dann interessierte sich ein auf Baltrum tätiges Fernsehteam des NDR für Hertha und so kam es, dass sie unter den auf Baltrum Urlaub machenden Fernsehzuschauern einige neue Freunde und Fans gewann.

Aber der Reihe nach.

Ende April hatte ich (natürlich nach Absprache mit Hertha) mit den Fernsehleuten einen Termin abgemacht (14 Uhr am Hundestrand). Der Treffpunkt war für das Fernsehteam leicht zu finden, denn unser Korb war der einzige weit und breit.

Hertha kannte den Treffpunkt bestens, waren wir dort doch jeden Tag zusammen. Nur mit der Uhrzeit hatte sie Probleme - ist ja auch nicht einfach, wenn man eine kleine Möwe ist!

Sie erschien dann aber doch, laut schreiend (und mit einer Viertelstunde Verspätung) und landete, von Westen anfliegend, direkt auf meiner Hand, wo sie etwa eine Minute stand und sich mit mir unterhielt.

Diese Szene hatte der Kameramann zwar drauf (wie er versicherte) sie fiel aber bei der Ausstrahlung der Schere zum Opfer.

Na ja, Fernsehleute sehen manche Dinge eben mit anderen Augen als unsereiner als Laie...

Ansonsten spielte Hertha gut mit, ließ sich nicht von dem vierköpfigen Fernsehteam beeindrucken, war einfach sie selbst - wie immer.

Die Sendung wurde dann am 30. April und am 1.Mai ausgestrahlt.

Wie ich erfuhr, soll sie noch mehrfach gesendet worden sein, auch im WDR 3.

Die Inselglocke Baltrum 5 - 2004

 

Die Resonanz war erstaunlich. Noch bis zu drei Wochen nach der Erstsendung kamen Baltrum-Gäste, die Hertha in ihren Heimatorten im Fernsehen gesehen hatten, zu unserem Korb und fragten nach ihr.

Brachten dann (nach Anregung von mir) in den folgenden Tagen auch Futter mit.

Käse, Wurst, sogar selbstgemachter Heringsstipp kam auf Herthas Speisekarte, und die neuen „Fans" hatten viel Spaß, Hertha live zu erleben.

Es ist sogar schon so, dass Gäste, die sie aus den vergangenen Jahren kennen, direkt am Tag nach ihrer Ankunft auf Baltrum als erstes zu unserem Korb kommen, um zu sehen, ob Hertha wieder da ist.

Hertha ist ihr neuer Ruhm nicht zu Kopf gestiegen, sie hat keine Launen oder Starallüren, ist die kleine, liebenswerte, bescheidene Möwe geblieben die sie immer war.

Und so, wie sie, ist hoffen wir sie auch 2005 wieder zu sehen.

 

Rolf Kunze,

Bottrop