Feuerwehr-Tagung

 

Feuerwehren helfen, bergen, retten und löschen, das will allerdings gelernt sein. Hierzu gibt es zwei Feuerwehrschulen mit hauptberuflichen Ausbildern. Die Vielzahl der Feuerwehrangehörigen, die eine Spezial-Ausbildung benötigen, können dort nicht ausgebildet werden. Deshalb hat man vor 25 Jahren einen Teil der Ausbildung auf Kreis- bzw. Gemeindeebene verlagert.

An den Landesfeuerwehrschulen in Loy und Celle wurden nun  Ausbilder für diese Aufgabe geschult.

Es langt allerdings bei weitem nicht aus, um diese für ihre Aufgabe auf dem Laufenden zu halten. Fortbildung und ständige Information ist Pflicht. Für unsere Region gibt es eine Arbeitsgemeinschaft der Ausbilder in Ostfriesland (ehemaliger Regierungsbezirk Aurich). Dieser Personenkreis traf sich am 1. September auf Baltrum. Bedingt durch den Groß-Einsatz auf Norderney konnten nicht alle geladenen Feuerwehrleute auf unsere Insel kommen.

Die Baltrumer Feuerwehr hatte das Treffen gut vorbereitet. Gemeindebrandmeister Alexander Gutbier holte seine Kameraden von der Fähre ab. Die Tagung fand bei Kaffee und Kuchen im Unterrichtsraum des Feuerwehrhauses statt. Herr Weber als Vertreter der Ostfriesischen Landschaftlichen Brandkasse übergab dem Vorsitzenden der tagenden Arbeitsgemeinschaft symbolisch eine Ausbildungsmappe, die von der Brandkasse gefördert wurde. Diese Mappe enthält alle Schulungsunterlagen, die für die  Ausbildung im Bereich des Grundlehrgangs, der Maschinisten, Atemschutzgeräteträger- und Sprechfunkerausbildung nötig sind. Diese Mappen werden dann an alle Kreis- und Gemeinde-Ausbilder verteilt.

Die Tagung wurde mit einer Besichtigung der Feuerwehr beendet. Unsere Wehr ist auf Grund der vielen Gäste und der Tatsache, dass es hier viele wertvolle Gebäude gibt, als Stützpunkt-Feuerwehr eingerichtet. Letztlich muss man bedenken, dass bei einem Einsatz nicht sofort Nachbarfeuerwehren zur Hilfe kommen können.

Die Ausstattung der Wehr hat keine großen Lücken, jedoch ist die Anschaffung eines neuen Löschfahrzeugs für die nahe Zukunft geplant. Auch hierüber wurde diskutiert.

Während der Sitzung waren einige Mitglieder des Baltrumer Feuerwehrkommandos – das entspricht dem Vorstand eines Vereins - anwesend.

Zum Mittagessen wurde gegrillt. Bei dem rustikalen Essen überbrachte ich die Grüße der Gemeinde Baltrum, bei der ich Sachbearbeiter für Feuerwehr-Angelegenheiten bin. Im Kreise der ehrenamtlichen Ausbilder fühlte ich mich wohl, denn vor mehr als 20 Jahren habe ich den Ausbilderlehrgang für den Bereich Sprechfunk absolviert.

Dem Essen schloss sich ein kurzer Spaziergang zum Strand an. Es gehört einfach dazu, während eines Inselaufenthaltes einen Blick auf das Meer zu werfen.

Während der fast einstündigen Kutschfahrt konnten sich alle Mitfahrer über alte und neue Baltrumgeschehen informieren. Gerne gaben wir Auskünfte über unser Eiland.

Der Ausklang des Tages war die Wanderung der Teilnehmer durch das Watt nach Neßmersiel.

Sicherlich war dieser Tag auch für die mitgereisten Ehefrauen ein schönes Erlebnis.

Es darf nicht vergessen werden, dass die Feuerwehr-Ausbilder einen nicht unerheblichen Teil ihrer Freizeit für die „Gute Sache“ zur Verfügung stellen und die Lebenspartner durch diesen Baltrum-Besuch  für ihre Bereitschaft wieder einmal auf einen gemütlichen Abend oder ein gemeinsames Wochenende zu verzichten.

 

Heino Comien

Die Inselglocke Baltrum 6-2001