Baltrum-Kids

Einweihungs-Fete 

Ein großes Fest fand am 4. September auf der Insel Baltrum statt. Die Einweihung des Winterjugendclubs wurde gefeiert. Dazu ist der NDR auf die Insel gekommen. 

300 Bewerbungen gab es für den Wettbewerb "Niedersachsen für Kinder", der zusammen vom NDR und den niedersächsischen Sparkassen ausgetragen worden war. Zehn Projekte wurden als Gewinner ausgewählt und eines davon kam von Baltrum: Die Initiative "Winterjugendclub auf Baltrum" hatte sich mit der Idee beworben, einen Jugendclub für die Baltrumer Kinder zu gründen, der vor allem in den Wintermonaten den Jugendlichen wieder einen Treffpunkt ermöglichen soll. Als Gewinn gab es einen Zuschuss von 7000,- DM für die Renovierung und Einrichtung des neuen Clubs, der in dem alten Sanitätsgebäude hinter "Onno's Kinnerspöölhus" seine neue Heimat gefunden hat. Das Gebäude ist von der Gemeinde Baltrum dem Jugendclub zur Verfügung gestellt worden, war es in den vergangenen Jahren nur noch Lagerraum. 

Heide Kortlüke vom NDR war die Moderatorin des Nachmittags. Sie führte durch ein tolles (Kinder-)Fest und erläuterte auch die Tätigkeiten des Fernsehteams, das eigens zu diesem Anlass auf die Insel gekommen war. Mit viel Aufwand hatte der NDR das Fest organisiert. Der Termin war von vornherein mit dem Gewinn festgelegt worden - eine eigentliche "Einweihung" ließ das Gebäude noch gar nicht zu. "Man könnte meinen, der Sparkasse sei das Geld ausgegangen", lachte Manfred Harsch von der Sparkasse Niedersachsen. "Aber auf der Insel gibt es nun einmal zum Wohle der Gäste einen Baustopp!". Und der dauert auch noch bis Anfang Oktober, so dass die lauten Arbeiten erst dann wieder aufgenommen werden können. "Bis zum Winter, wenn der Club gebraucht wird, werden wir es wohl schaffen", hofft Imke Hinrichs von der Elterninitiative optimistisch: "Jetzt können sogar noch besondere Wünsche oder Änderungen berücksichtigt werden." 

"Im Winter gibt es keine Räumlichkeiten für die Jugendlichen. Wir wollen erst einmal einen Treffpunkt einrichten."sagte Sylvene im Interview. Der Sommerjugendclub, der auch von den Baltrum-Gästen genutzt wird, ist im Winter nämlich geschlossen, dort lagern die Strandkörbe. Und auch das Kinderspielhaus mit seinen vielfältigen Angeboten ist nur während der Saison von März bis zu den Herbstferien geöffnet. 
"Das Schwierigste ist, wie setzt man es um? Wie kriegt man das notwendige Geld, wie bekommt man die helfenden Leute zusammen? - Es gehört schon viel Arbeit dazu", sagte Imke Hinrichs, die zusammen mit Peter Janßen alles organisiert hat, von den Arbeiten zur Renovierung des Gebäudes, über die Aufräumarbeiten auf dem "Festplatz" bis hin zur Planung des Festnachmittags am Sonnabend. 
"Viele Eltern haben zum Glück mit angepackt, viele Kinder haben auch schon geholfen und auch die Gastronomen waren im Vorfeld der ganzen Aktion sehr wohlgesonnen," meinte sie. "Aber: Wir brauchen ein neues Dach, wir brauchen eine Tür - einfach alles! Und vor allem: Spenden - die können bei der Sparkasse auf Baltrum abgegeben werden."  Peter Janßen fügte hinzu: "Als wir das Gebäude (es war ganz früher ein Toilettenraum und später ein Putzmittelraum gewesen) zum ersten Mal in Augenschein nahmen - mit der Taschenlampe, weil es noch nicht einmal Licht gab - da sackte uns das Herz in die Hose. In der Mitte stand eine Ziegelwand, die Decke war mit Rohrputz verkleidet. Aber mit Unterstützung und Beratung des örtlichen Bauunternehmers Reno Harms haben wir doch Mut gefasst und uns gesagt, dass es ginge mit dem alten Gemäuer." 

Die Insel präsentierte sich zum Fest und zu den Filmaufnahmen von ihrer besten Seite, das Wetter war herrlich und viele Baltrumer und Baltrum-Gäste waren mit ihren Kindern zum Platz vor dem neuen Jugendlub gekommen, wo die "NIGE-Band" der Esenser Internatsschule das Programm eröffnete. In Esens gehen viele Baltrumer zum Gymnasium, daher besteht die Verbindung. Gerade für die Internatsschüler hat der Winterjugendclub seine besondere Bedeutung - hier wird man sich mit den Baltrumer Jugendlichen wieder treffen und zusammen aktiv sein. So reißt der Kontakt nicht ab. 
Für das leibliche Wohl sorgten Marianne & Dagmar mit ihrem eigens kreierten Kinderpunsch, Lene buk Waffeln. Der Erlös dieser Stände fließt komplett in die Sanierung des Gebäudes. Alfred & Udo sorgten in bekannter Weise für das Wohl der Großen. Anne und ihre Helferinnen schminkten die Kinder. Steffi führte mit den Baltrumer Kindern einen Tüchertanz auf. Peters berühmte "Promenadenfest-Spiele" warteten auf zahlreiche Teilnehmer, Heidi & Andrew hatten ihren "Ostdorfer Hindernislauf" um, über und auf das Piratenschiff beim Kinderspielhaus aufgebaut. Es gab noch mehr tolle Spiele: Ein Schubkarrenrennen mit Groß und Klein, ein Spaghetti-Essen ("ohne Hände"...) - und nebenbei wurde unter Leitung von Edith & Gabi ein regionaler Rekord aufgestellt: "Wieviele Kinder passen in einen Baltrumer Strandkorb?" 23 waren es am Nachmittag, am Abend bei der Life-Übertragung sogar sage und schreibe 31 (Hund Lucky nicht mitgerechnet)! 
Die Baltrumer Gitarrengruppe, der Shanty-Chor Baltrum, und der neue Baltrumer Kirchenchor umrahmten im Wechsel mit der NIGE-Band aus Esens das Fest musikalisch. 

Zur Überleitung zu einem weiteren Höhepunkt, nämlich der Life-Übertragung auf N3 "Hallo Niedersachsen" ab 19.30 Uhr erläuterte Heide Kortlüke per Interview die Entstehung einer solchen Sendung. "Es ist schon erstaunlich, wieviel Aufwand betrieben werden muss für nachher insgesamt ein paar Minuten Sendezeit" meinten die Umstehenden. 
Aufnahmeleiter Karsten Biermann vom NDR erzählte, dass der Landkreis Aurich und die Gemeinde erst einmal ihre Genehmigungen erteilen mussten, damit die sechs NDR-Wagen auf die autofreie Insel kommen durften. 
Schon am späten Nachmittag stehe die Sendung, der Ablauf sei erprobt. 25 Mitarbeiter waren dafür nach Baltrum gekommen, ein Fahrzeug war am Festland geblieben. Für den "guten Ton" sorgte Günter Henseler, und er erzählte den staunenden Kindern, dass bei viel Wind (der an diesem Tag zum Glück einmal nicht so kräftig wehte) das Mikrofon mit einem Windmopp überzogen werden, bei Sturm nähme man einen "Seehund"- ein Fell. "Die dürfen auch mal gestreichelt werden", sagte er. Er habe zahlreiche Interviews mit den Kindern in der Kutsche am Morgen geführt. Sie hätten "schöne O-Töne von sich gegeben", zum Beispiel: "Meine Mama hat einmal einen Ostfriesen geheiratet - und jetzt bin ich mit der ganzen Insel verwandt!". So eine leise Umgebung wie auf Baltrum habe er selten erlebt. Kameramann Werner Tendin fand auch: "Die Kinder waren toll!" 

Zum Schluss zur Life-Sendung unter der Moderation von Sabine Schlemmer gab es eine Malaktion unter dem Motto "Leben auf der Insel", bei der noch einmal viele Kinder mitwirkten, auch wenn es schon spät geworden war. "Sonnenliegen vor dem Haus, der Strand, eine Möwe mit Eis, die Pferdekoppel, Seesterne und den Inselmarkt" wollten die Kinder auf dem riesigen Blatt Papier verewigen. Vielleicht gibt es ja auch dafür einen Preis? 

Sabine Hinrichs 

Die Inselglocke Baltrum 6-1999