Auf Wiedersehen

Bis zum nächsten Jahr

„Time to say goodbye!” säuselt es aus dem Lautsprecher, wenn die Baltrum I vom Hafen in Richtung Nessmersiel ablegt. Als wäre ein Abschied von Baltrum nicht auch schon schmerzlich genug! Da ist es einem hoffnungslos sentimentalen Menschen wie mir schon ein Trost, dass auch noch andere Passagiere eine kleine Abschiedsträne im Auge hatten.

Vielleicht dachten auch sie zurück an die viel zu wenigen Tage auf der kleinen ostfriesischen Insel, an lange Spaziergänge bei Ebbe, wenn sich die Sonne im Wasser spiegelt, einem die Probleme, die man am Festland hat, klein und unbedeutend erscheinen und man mit sich und der Welt im Reinen ist. Oder an Momente, wo die Brandung ihre unbändige Kraft zeigt, und sich auch seriös wirkende Zeitgenossen jauchzend wie Kinder in die Wellen stürzen. An erholsame Stunden im Strandkorb, in der Hand die Lieblingslektüre. Vielleicht auch Gedanken an Wanderungen barfuß durch die herbe Dünenlandschaft, an die beinahe handzahmen Fasanen, an die vielfältige Pflanzen- und Vogelwelt, an den Blick auf die Hellerwiesen am Abend, auf denen kraftstrotzende Zug- und prächtige Reitpferde friedlich grasen.

Viele angenehme Erinnerungen an unsere Insel nimmt man mit auf die Heimreise, wie die an heitere, nachdenkliche und dramatische Stunden mit der Inselbühne, an die vielfältigen Sportmöglichkeiten oder auch an exquisite Köstlichkeiten wie das nordische Fischbuffet im „Fresena” und die Delikatessen von handfest bis raffiniert in den vielen anderen Restaurants auf Baltrum.

„Time to say goodbye!”

Die Insel wird immer kleiner. Auf Wiedersehen Baltrum, bis zum nächsten Jahr! Dann ist es für mich zum 25. Mal.

Friedemann Bräuer

Die Inselglocke Baltrum Weihnachtsausgabe 1997